Baubo, Göttin des untrüglichen Bauchgefühls

Artikel-Nr.: Baubo-farbr
186,00
 


Mögliche Versandmethoden: Download, Versandkosten 1, Versandkosten 2, Versandkosten Schweiz

Bild: 45 x 60 / Außenmaß 53,5 x 68,5 cm

Holz-Rahmen in blau

Bild auf Künstlerpapier in Fineart-Druck mit Passepartout

 

------------------------

Baubos Name steht für Bauch, Höhle, Uterus, Schoß. Baubos Bauch ist gleichzeitig ihr Kopf, ihre Augen sind ihre Brüste, ihre Vulva der Mund, mit dem sie zweideutige Witze erzählt und lacht. Ihr Lachen kommt direkt aus dem Bauch. Es ist ein starkes, vibrierendes Lachen, welches tief aus ihrem Bauch aufsteigt und die Welt zum Erzittern bringt.

Baubo, die Bauchgöttin repräsentiert eine Sensibilität und eine Ausdrucksweise, die vom Uterus kommt, von den Brustwarzen und allen anderen Geschlechtsorganen der Frau, in denen Gefühle ausgelöst werden können, die Männer sich vielleicht vorstellen mögen, aber nicht von Natur aus empfinden.
Sie benutzt ihre Brustwarzen wie Augen. Für Männer ist das ein unerklärliches Mysterium, aber Frauen wissen, was damit gemeint ist. Die Brustwarzen sind ein psychisches Sinnesorgan. Sie reagieren auf Temperaturschwankungen, auf Angst, Zorn, Geräusche, Blicke und andere Stimulanzien. Sie «sehen» Dinge, die die Augen womöglich übersehen.

Baubo ist vor allem als die Amme der Fruchtbarkeitsgöttin Demeter in die Geschichte eingegangen: In der griechischen Mythologie wird erzählt, wie Baubo die Göttin Demeter tröstet, nachdem Hades, der Gott der Unterwelt, deren Tochter Kore (Persephone), entführt und festgehalten hatte. Baubo hob ihr Kleid und grinste die an einem Brunnenrand sitzende Demeter mit ihrer sprechenden Vulva frech an. Dieser etwas eigenartige Anblick entlockte Demeter ein Lachen und sie vergaß kurz ihren Schmerz und lauschte den obszönen Witzen der Baubo. Beide lachten so sehr, dass Hades neugierig wurde, durch den Brunnenschacht an die Oberfläche stieg und nach einigem Hin und Her Persephone aus der Unterwelt entließ. Und so geschah es, dass die Erde, die Felder, die Meere und die Bäuche der Frauen (ob Mensch, ob Tier) wieder fruchtbar wurden.

Das Zeigen der Vulva ist ein Abwehrgestus gegen die Mächte des Todes und der Unterwelt, wird dabei doch dem Tod das Leben entgegengehalten. Baubo hat nichts Falsches an sich, sie schämt sich keineswegs ihrer Weiblichkeit und zeigt sich so wie sie ist. Sie lehrt uns vielmehr mittels Witz, Respektlosigkeit und Unverschämtheit aus Trauer und Depressionen wieder Mut zu neuer Lebenskraft zu schöpfen.

Wir wissen nicht, was Baubos Urschlund verkündet hat, nur dass es aus den grundehrlichsten und unverschämtesten Tiefen der Menschlichkeit kam und Demeter, die Rasende, wieder glücklich gemacht hat. Baubo fordert Frauen dazu auf, auf ihr Bauchgefühl zu vertrauen und verleitet sie zu lautem, unverschämten Lachen, zu pietätlosen Formulierungen, zu Obszönität und einer Albernheit, bei der die Grenzen des guten Geschmacks gesprengt werden.

 

Botschaft der Baubo:

  • Höre auf dein Bauchgefühl! Achte auf das Gefühl deiner Brüste! Nimm deine Vulva wahr - in allen Lebenslagen und besonders, wenn es gilt, Entscheidungen zu treffen.
  • Nicht an dir, rein gar nichts ist falsch. Es gibt NICHTS an deinem Körper, wofür du dich schämen musst.
  • LACHE !!! Ganz für dich alleine und noch besser gemeinsam mit anderen Frauen.

 

 

Diese Kategorie durchsuchen: Farbrahmen