Hochwertige Repliken

Hochwertige Repliken

 

Hochwertige Repliken
mit

screenshot-www.fineartprint_4_Farben

 

Information unseres Lieferanten:

Qualität für Künstler, Künstlerinnen und deren KundInnen

Eine Replik ist ein hochwertiger Leinwanddruck und hat einen Schmuck-Rahmen aus Holz mit Museumsrahmung und Schattenfuge.
Das Original ist Acryl Malerei entweder auf Leinen oder auf Holz.

Jeder Leinwanddruck ist durch neueste Drucktechnologie beständig gegen UV Strahlen Feuchtigkeit und Kratzer und kann auch problemlos in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit eingesetzt werden. 
Mit der profilierten Print-Technik werden sehr hochwertige langlebige und vor allem sehr eindrucksvolle Leinwanddrucke hergestellt. Die verwendete Tinte reproduziert Farben und Farbräume so wie im Originalbild. Mit einer Lichtechtheit von bis zu 75 Jahren haben die Bilder die Qualität einer Museumsreproduktion. 

Hochwertige Rahmen aus Holz:
Erst ein hochwertiger Rahmen macht ein Bild wertvoll und lebendig und 
geben ihm einen stilvollen Charakter. Die Schattenfugenrahmen bestehen aus hochwertigem verwindungssteifen Echt-Holz. Sie erhalten Ihr Bild mit Schattenfugenrahmen fix und fertig eingerahmt und können es nach dem Auspacken direkt aufhängen. 

 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
31 - 60 von 186 Ergebnissen

Ala - die afrikanische Schutzgöttin - Replik

Artikel-Nr.: ala-r

Die Erdgöttin Ala soll wie eine Schlange den gan­zen Konti­nent Af­rika umschlie­ßen und ihn so be­schützen. 
Nicht von ungefähr hat die­se Göttin die Form einer Schlan­ge, gel­ten diese Tie­re doch immer mit der Er­de beson­ders verbun­de­ne We­sen. 
Mit der Fähig­keit, sich zu häuten, ist die Schlan­ge auch das Symbol des ewi­gen Wan­dels von Ge­burt, Tod und Wie­der­ge­burt. Diese Eigen­schaf­ten hat auch die Erde ... mehr 

266,00 *

Arduinna - die undurchdringliche Waldgöttin - Replik

Artikel-Nr.: arduinna-r

Die keltisch-gallische Erdgöttin Arduinna gilt als die Verkörperung bewaldeter Gebirgszüge
Sie ist also die Erde, das Land selbst und da­mit auch die Beschützerin aller lebenden Krea­turen des Waldes, ob Pflanzen oder Tiere so­wie auch Menschen. Darüber hinaus ist Arduinna die Göttin der Quellen und der Heilung und steht für den Reich­tum der Erde, für Frucht­bar­keit und Erneue­rung ... mehr 

 

380,00 *

Arinna, die Erdenbestrahlerin - Replik

Artikel-Nr.: arinna-r

Die hethitische Arinna ist eine warme, freundliche und sonnige Göttin, die ihre Arme weit ausbreitet und Licht und Wärme über das Erdenrund strahlt. 
Auf Arinna ist immer Verlass. Sie gibt Sicherheit, bringt Frieden und schützt vor Krieg und Katastrophen ... mehr

 

380,00 *

Demeter, mütterliche Ernährerin - Replik

Artikel-Nr.: demeter-r

Die matriarchale Vegetationsgöttin wird faktisch auch als die Erde selber angesehen. 
Ceres ist unter den weiblichen Archetypen der griechischen Mythologie die mütterliche Ernährerin - sanft, gütig, mütterlich und liebevoll spendet sie unerschöpfliche Fruchtbarkeit auf Erden - vor allem jene des Getreides und der Saat ... mehr

384,00 *

Eithinoha, Schönheit Göttin Natur - Replik

Artikel-Nr.: eithinoha-r

Eithinoha ist die Erde, die alles Leben hervorbringt. Ihr Name bedeutet übersetzt „unsere Mutter". Sie ist eine Korn- und Ernte-Göttin und steht für die Fruchtbarkeit der Erde und aller Wesen, die auf dieser leben. 
Sie symbolisiert die gesamte Natur in ihrer ganzen Schönheit, daher wird sie auch „Schönheit Göttin Natur“ genannt ... mehr

380,00 *

Erda, Hüterin der Weisheit - Replik

Artikel-Nr.: erda-r

„Erda“ ist vermutlich das althochdeutsche Wort für „Erde“.  
Dem Mythos nach lebt Erda im tiefsten Erdinneren, damit ist sie auch eine Göttin der Unterwelt.
Es heißt, ihre Welt sei gleich neben den Wurzeln des germanischen Weltenbaumes Yggdrasill zu finden.  
Die wichtigste Aufgabe von Erda ist es, den Brunnen der Weisheit, der sich mitten in der Erde befindet, zu hüten ... mehr

380,00 *

Estsanatlehi, die sich selbst Erneuernde - Replik

Artikel-Nr.: estsanatlehi-r

Im Glauben des Volkes der Apachen und Navajo symbolisiert Estsanatlehi die ständige Veränderung und die stets fruchtbare Erde. Sie wandelt, was sie berührt, und aus ihrem Körper wuchs die Erde. 
Als Schöpferin des Mais versorgt sie die Menschen mit Nahrung. 
Mit ihrer Bezeichnung „Changing Woman" steht ihr Name für die Ewige Natur ... mehr 

380,00 *

Gaia, die große Erdenmutter - Replik

Artikel-Nr.: gaia-r

Die Göttin, die wir heu­te als das Symbol für das gan­ze Erden­rund an­sehen und damit auch für das gesamte Öko­system ist Gaia.
Gaia heißt aus dem indogermanischen übersetzt: die Ge­bä­rende. 
Sie wurde in ihren vielen Ausdrucks­formen als die sich selbst befruch­ten­de Urmutter wahr­ge­nom­men, als Ge­bärende aller le­ben­den Wesen, der Menschen und der Tiere und als Her­vor­bringerin aller Pflanzen und ande­rer Lebens­for­men ... mehr

380,00 *

Holla, Gebieterin der Jahreszeiten - Replik

Artikel-Nr.: holla-r2

Holla ist die Muttergöttin im alpenländischen Raum, die germanische Erd- und Himmelsgöttin, Göttin der Jahreszeiten, eine Schutz- und Heilungs­göttin. Vor allem als Frau Holle bekannt, gilt sie in vielen Familien als Hausgöttin, weil sie eine den Menschen zugeneigte, ihnen freundlich und mild gesonnene mütterliche Figur ist, die Pflanzen, Tieren und Menschen Schutz gibt ... mehr

715,00 *

H'Uraru, die im Mais lebt - Replik

Artikel-Nr.: h'uraru-r

Bei den Pawnee, die im heutigen Bundesstaat Kansas bzw. Nebraska leben, gilt H'Uraru als die Mutter von Leben und Tod.
Sie ist die Erde selbst, die ständig Leben aus sich hervorbringt, vor allem den lebensnotwendigen Mais
Die Legende sagt, die „unheimliche H'Uraru“ ist nicht nur die Erde, sie lebt auch in jedem Mais­kolben und hat die Macht über Leben und Tod indem sie die Nahrung schenkt oder verweigert ... mehr

295,00 *

Indara, die Erden-Trägerin - Replik

Artikel-Nr.: indara-r

Indara ist der Unterwelt zugeordnet. Damit ist sie die Erdmutter, weil Erde ja nicht nur aus der Erdoberfläche besteht. Sie wird in jeder Form von Erde verehrt - vom feinen Sand über die fruchtbare Erde auf den Feldern bis zu groben Steinen und Felsen. Indara trägt als Unterweltsgöttin die Erde auf dem Kopf oder in den Händen ... mehr

370,00 *

Inghean Bhuidhe, die Sommergöttin - Replik

Artikel-Nr.: inghean-bhuidhe-r

Als ein Aspekt einer dreigestaltigen Erntezyklus­göttin stellt Inghean Bhuidhe das Kommen des Sommers dar. Sie ist die Muttergöttin des immer reifer werdenden Getreides und damit eine Sommergöttin
Ihr Name heißt wörtlich übersetzt „gelbhaariges Mädchen” ... mehr

380,00 *

Jord, uranfängliche Riesengöttin - Replik

Artikel-Nr.: jord-r

Die Personifizierung der Erde im Norden heißt Jord. Sie ist die uranfängliche Riesengöttin, die Welt vor der Erschaffung der Menschen. Sie verkörpert die unbändige und ewig haltende Kraft der Erde und der Natur ... mehr

380,00 *

Karpo, reife Füllefrau - Replik

Artikel-Nr.: karpo-r

Mit griechische Karpo wird Reife, Ernte und Herbst assoziiert. Sie wird oft mit einem Füllhorn dargestellt. 
Alles ist da, alles ist süß und nahrhaft, man braucht nur zuzugreifen und aus dem Vollen zu schöpfen. Der Tisch wird von Mutter Natur reich gedeckt ... mehr

380,00 *

Ki, das nährende "Un­ten" - Replik

Artikel-Nr.: ki-r

Die sumerische, altbaby­lo­nische Göttin Ki ist oft ein­fach nur „das Un­ten“. In der baby­loni­schen My­tho­logie ist Ki die Toch­ter der Erd­göt­tin Kishar. Ki ist der Land­strich auf dem ich lebe, die Erde, die ich ge­ra­de unter mei­nen Füßen spü­re, das Stück Erde, das mich er­nährt ... mehr

485,00 *

Kunapipi, die Ewig-Schwan­gere - Replik

Artikel-Nr.: kunapipi-r

Die australische Große Mut­ter Kunapipi ist die gro­ße Re­gen­bo­gen­schlan­ge, die Ewig-Schwan­gere – eine Erd­göttin.
Sie gilt als die Urmutter die seit Anbeginn der Schöp­fung – von den Abo­ri­gi­nes „Traumzeit“ ge­nannt – exi­stiert ... mehr

380,00 *

Lesha­chikha, die Waldmutter - Replik

Artikel-Nr.: lesha­chikha-r

Die slawische Wald- und Erd­göttin Lesha­chikha ist die Mut­ter von vielen Leshonki. 
Denn jeder Wald hat seine eige­ne Lesho­nka. Diese sind so et­was wie Faune oder Wald­feen. Sie be­schüt­zen ihr Land – alle Pflan­zen, Tiere, Vögel, die in die­sem Wald le­ben ... mehr

458,00 *

Maia, transformierende Frühlingskraft - Replik

Artikel-Nr.: maia-r

Sie ist die allumfassende Frühlings-, Erd- und Wachstumsgöttin.
Ihr Name leitet sich zum einen vom lateinischen magnus (= groß, mehr) ab, denn sie ist die die alles vergrößert und vermehrt. Anderseits ist auch das Wort „Magie“ (italienisch: „magia“) in Maia enthalten, denn ihr werden die Kräfte der Transformation und materieller Erscheinungen zugeschrieben ... mehr

380,00 *

Mari, die "weiße Dame" - Replik

Artikel-Nr.: mari-r

Als Göttin des gesamten Landes wohnt die baskische Mari im Erdinnern. Vor allem werden ihr „Wohnorte” zugeschrieben, die in Höhlen von hohen Bergen liegen. Höhlen galten ja schon immer als „Bauch der Erd­göttin”, ihr Zugang erinnert vielfach an die Form einer Vulva ... mehr

370,00 *

Mati, die lebensspendene große Kraft - Replik

Artikel-Nr.: mati-r

In den slawischen Ländern gilt die Erde als heilig und sie wird in der Göttin Mati als Erdmutter verehrt. Es gibt Vermutungen, dass die bekannte Statuette der „Urmutter von Dolni Vestonice“, die in Mähren gefunden wurde, die alte Erdgöttin darstellt ... mehr

380,00 *

Mawu, die Erdschützerin - Replik

Artikel-Nr.: mawu-r

Die Schöpfungsgöttin der Dahomey oder Fon in Nordwestafrika gilt gleichzeitig als Erd-, Vegetations- und Mondgöttin. Sie erschuf nicht nur die Erde, sondern auch alles Leben ... mehr

380,00 *

Nerthus, die Friedensstifterin - Replik

Artikel-Nr.: nerthus-r

Die nordisch-ger­ma­ni­sche Erd- und Frucht­bar­keits­göt­tin Ner­thus hat in ih­rem Namen die Sil­be „ner“ – das bedeu­tet „von un­ten“, also zur Un­ter­welt ge­hö­rend. 
Die Göttin ruht in den Win­termo­naten in der Un­ter­welt und kehrt im Frühling aus dem Schoß der Erde zu­rück und mit ihr al­les Le­ben... mehr

250,00 *

Pachamama, die all­umfas­sen­de Lebens­göttin - Replik

Artikel-Nr.: pachamama-r

Die Andenvölkern sehen die Erde als Pachamama, als Mut­ter an. Aus ihr kommt alles, sie nährt, schützt, nimmt in sich auf.
Die Erde wird als leben­di­ges Wesen wahrgenom­men, das wie der Mensch aus Körper, Seele und Geist besteht und mit dem die Men­schen auch (ri­tuell) kommu­nizie­ren kön­nen ... mehr

266,00 *

Rigani, die Reichtum verteilende - Replik

Artikel-Nr.: rigani-r

Die gallische Erdmutter ist zuständig für das Wohl alles Lebenden, sie hält schützend ihre segnenden Hände über die Reichtümer der Erde und verteilt auch den Reichtum ... mehr

380,00 *

Rosmerta, die gute Verteilerin - Replik

Artikel-Nr.: rosmerta-r

Die keltische Göttin der Fruchtbarkeit, des Reichtums, des Wohlstands und der Fülle wird sehr oft mit einem Füllhorn, einen Korb voll mit Früchten, bzw. einem Geldbeutel und anderen Symbolen des Überfluss und Reichtum, wie Wein und Honig dargestellt. 
Ihr Name bedeutet die „Gute Verteilerin“, „Große Ernährerin“ bzw. die „Große Beschützerin“ ... mehr

380,00 *

Sankranti, die Erwachende - Replik

Artikel-Nr.: sankranti-r

Die hinduistische Erdgöttin erwacht nach Monaten, in denen sie tief und fest geschlafen hat, endlich wieder und streckt sich der Sonne entgegen, die von nun an jeden Tag früher aufgeht und Licht und Wärme bringt ... mehr

370,00 *

Siff, die goldhaarige Erntegöttin - Replik

Artikel-Nr.: siff-r

Die nordische Vegetations­göt­tin Siff regiert vor al­lem den Mo­nat Juli, also jene Zeit, in der die er­ste Ernte fällt, die Ve­ge­tation mit ih­rem Reife­sta­dium beginnt und alles bereit­stellt, was sie an Nah­rung und Früch­ten auf­zu­bie­ten hat. 
Siff lebt den Sommer über in den heranreifenden Ge­trei­de­fel­dern, im Winter zieht sie sich in die Er­de zu­rück... mehr

458,00 *

Strenia, die hurtig Tatkräftige - Replik

Artikel-Nr.: strenia-r

Bekannt ist Strenia vor allem damit, dass sie über die nach ihr benannten Neujahrsgeschenke, die „strenae“ wachte.
Als Neujahrsgöttin ist Strenia ja jung und besonders kräftig und steht für das, was sich im beginnenden Jahr entwickeln wird ... mehr

380,00 *

Tellus Mater, das al­ler­größte Potential - Replik

Artikel-Nr.: tellus-mater-r

Die römische Tellus Mater ist die näh­ren­de Erde aus der al­les ge­bo­ren wird und ent­steht. Wie die griechi­sche Gaia, ist sie die Mut­ter­göt­tin, die alle We­sen auf Erden aus sich selbst er­schuf. In Ge­stalt einer Art Ur­schlamm, bringt sie mit Hilfe der wär­men­den und trock­nen­den Son­nen­strah­len Men­schen und Tiere her­vor... mehr

458,00 *

Tenga, das große Gleichgewicht - Replik

Artikel-Nr.: tenga-r

Tenga ist die Erdgöttin der Mossi – die bevölkerungs­reichste Ethnie innerhalb des westafrikanischen Staates Burkina Faso. Ihr Name bedeutet in der Sprache der Tenga einfach „Erde“.
Für die Mossi-Menschen ist Tenga nicht nur verant­wortlich für die Fruchtbarkeit des Landes, sondern auch für die soziale Ordnung, die Moral und Gerechtigkeit ... mehr

495,00 *
*
 
31 - 60 von 186 Ergebnissen