Neu

Leucothea, Göttin der weißen Schaumkronen

Artikel-Nr.: leucothea-farbr
129,00
 


Verfügbare Versandmethoden: Download, Versandkosten 1, Versandkosten 2, Versandkosten Schweiz

Außenmaß 30 x 37 cm

Holz-Rahmen in blau mit Passepartout

Bild auf Künstlerpapier in Fineart-Druck

Bitte beachten Sie, dass es produktionsbedingt Farbunterschied zur Ansicht auf dem Bildschirm geben kann.

__________________

 

Der Name Leuco­thea kann mit „wei­ße Göt­tin“ über­setzt wer­den. Sie war in der grie­chi­schen My­tho­lo­gie eine Mee­res­göttin.
Ihr früherer Name war Ino und sie war eine Sterb­liche. Als sie ih­ren Stiefkin­dern nach­stellte und des­we­gen fliehen muss­te, stürz­te sie sich von einem Fel­sen ins Meer. 
Der Gott Dio­nysos wollte sie aber nicht ster­ben lassen und verwan­delte sie in die Mee­res­göttin Leucothea.
Da sie ja nicht untergegangen ist sondern wie­der aufgetaucht ist, kann ihr weißes Aus­sehen damit zusammenhängen, dass sie als weiße Schaum­kro­nen auf den Meeres­wellen wahr­genommen wird.
Als solche war sie dem Odysseus behilflich, die In­sel der Phäaken zu erreichen, indem sie ihm einen Schleier leiht, der Odysseus vor dem ihn verfol­gen­den Poseidon unsichtbar machte.
Sowohl Sophokles als auch Euripides nahmen sich des Stoffes um Ino / Leucothea an. In Dichtungen erscheint sie bisweilen als Ret­terin von Seefahrern in Sturmesnöten. Da sie selbst bei ihrem Sturz ins Meer nicht er­trun­ken ist, beten zur See Reisende zu ihr, damit sie nicht untergehen, wenn der Sturm zu groß wird.
Dies kann auch im übertragenen Sinn ver­stan­den werden: Leucothea ist damit eine Göttin, all jener, die aus irgendeinem Grund „abstürzen“, denen die Wel­len der Gefühle oder der Beanspruchung über dem Kopf zusammen­schla­gen, die sich in Stürmen ihres Lebens be­finden. Sie zeigt in ihrer Geschichte aber, dass es möglich ist, wieder aufzutauchen und sogar mit ihrer Kraft und ihrem Wissen anderen zu helfen.
 
Die Botschaft der Leuco­thea:
  • Sieh her – ich tanze als weiße Schaum­kro­nen auf den Wellen, die mich gerade noch ver­schlun­gen haben. Auch wenn du tief tauchst, wenn dich die Stru­deln des Was­sers, deiner Ge­fühle, deiner Auf­ga­ben oder Nöte hinab­ziehen – es ist möglich, wie­der aufzutauchen, stärker als du jemals warst – vielleicht so wie ich als Göt­tin.
Auch diese Kategorien durchsuchen: Bilder, Bilder, Farbrahmen